Spirit of Sound

Gute Musik und gute Stimmung: Am Pfingstsonntagabend wird um 20 Uhr eine Konzertreihe aus der Kollegienkirche gestreamt. Das Event steht ganz im Zeichen der Unterstützung des Künstlerhilfsfonds "Play it Forward"

In diesem Jahr sind wir gefordert, Zusammenhalt und Mitmenschlichkeit und so auch christliches Handeln an die erste Stelle zu setzen und zu versuchen Menschen, die die durch die Corona-Krise in Not geraten sind zu unterstützen und ihnen und uns allen Mut zu machen. Unsere christliche Botschaft ist eine Botschaft der Hoffnung. Diese Botschaft wird im Besonderen auch im Pfingstereignis deutlich und in allen Sprachen verstehbar.Johannes Wiedecke, Organisator, Referent für missionarische Pastoral, Erzdiözese Salzburg

Neben den vier Konzerten der Bands bzw. Musiker Karl Kayzer, The Oceans, Robert Herbe und Florian Mathias gibt es an dem Abend auch Poetry-Slam-Sequenzen des Salzburger Kulturpreisträgers Lukas Wagner.

Die Lange Nacht der Kirchen als kirchliches Großevent kann aus Gründen der Sicherheit und zum Schutz unserer aller Gesundheit dieses Jahr nicht stattfinden. Trotzdem möchten wir auch KünstlerInnen und Künstler, die uns inspirieren und diese Langen Nächte der Kirchen in Salzburg immer zu einem wunderbaren und spirituellen Ereignis machen, nicht im Stich lassen.Johannes Wiedecke, Organisator, Referent für missionarische Pastoral, Erzdiözese Salzburg

Rund 80 Minuten dauert das Konzert, das auf der Website der Universitätspfarre und Katholischen Hochschulgemeinde sowie auf Facebook übertragen wird. Es widmet sich ganz der Unterstützung des in der Coronakrise entstandenen Hilfsfonds „Play it forward“.

Play it Forward - Dankbarkeit im Voraus

Das Konzept von Play it Forward: Die Begünstigten werden für künstlerische Leistungen im Voraus honoriert – das ist ein Versprechen und die Hoffnung auf eine Zeit nach Corona, sich wieder mit dem Publikum im öffentlichen Raum zu begegnen. Bridging Arts wird die Auftritte ermöglichen. Ein Komitee wählt aus den Bewerbungen aus.

 

 

Viele freischaffende Künstlerinnen und Künstler sind durch die Corona-Krise ernsthaft existenziell bedroht. Wir möchten unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden: Kunstschaffende und Publikum helfen sich gemeinsam aus der Krise.Gero Nievelstein, Schaupieler, Gründer des Hilfsfonds "Play it forward"

Play it forward baut auf die Symbiose zwischen Kulturschaffenden und Publikum, um denjenigen schnell und unbürokratisch zu helfen, die auf Auftrittshonorare für den Lebensunterhalt dringend angewiesen sind.Frances Pappas, Kammersängerin, Gründerin des Hilfsfonds "Play it forward"

So kannst du helfen: 

  • Du spendest hier in den Fonds "Play it forward" von Bridging Arts.
  • Sag es weiter: Künstler*innen bewerben sich hier mit plausibler, formloser Begründung um Unterstützung bei Bridging Arts. Die Auswahl der Künstler*innen, die in den Genuss einer Zuwendung aus dem Fonds kommen,obliegt einem extra eingerichteten Komitee. Die Zuwendungen werden rasch ausbezahlt.
  • Bridging Arts organisiert nach der Krise Auftrittsgelegenheiten, auch in karitativen Einrichtungen, bei denen sich die begünstigten Künstler*innen für die Unterstützung durch einen Auftritt erkenntlich zeigen können.
  • Genieße "Spirit of Sound" am Pfingstsonntag.
  • Eine Win-Win Situation für alle Beteiligten: Künstler*innen können heute ihre Miete bezahlen und Bridging Arts ermöglicht eine kulturelle Perspektive für die Zeit nach „Corona“.
EDS Logo

Ihr Browser oder dessen Version ist veraltet und diese Seite damit nicht darstellbar. Bitte besuchen Sie unsere Seite mit einem aktuellerem Web-Browser. Auf der Webseite browsehappy.com finden Sie eine Auswahl an aktuellen Web-Browsern und jeweils einen Link zu der Herstellerseite.